East Side Gallery bald mit breitem Gehweg und Schutzgeländer

Schon seit längerm fordert die Künstlerinitiative East Side Gallery e.V. unter ihrem Vorsitzenden Kani Alavi eine Verbreiterung des Gehwegs entlang der weltberühmten Open-Air-Galerie sowie bauliche Veränderungen zum Schutz der Gemälde. Wie diese genau aussehen würden war bisher unklar.

Nach Auskunft von Florian Schmidt (Bündnis 90 | Die Grünen), dem neuen Bezirksbaustadtrat des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, haben sich Senat und Bezirk darauf verständigt, den Gehweg entlang der East Side Gallery auf durchschnittlich sechs Meter zu verbreitern. Dafür entfällt der Parkstreifen entlang der East Side Gallery. Den heutigen Bordsteinverlauf wird künftig ein Mosaikstreifen beziehungsweise eine Entwässerungsmulde dokumentieren. Hingegen bleibt der vorhandene Fahrradstreifen erhalten.

Auch sind vor und hinter der Galerie jeweils ein Schutzgeländer vorgesehen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich zwischen Mitte Juni 2018 und Ende April 2019 durchgeführt.

Bezirksbaustadtrat Schmidt antwortete auf eine mündliche Anfrage von Werner Heck (Bündnis 90 | Die Grünen) in der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg vom 8. Februar 2017. Heck ist Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Bildung im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

 

Download:

Originalanwort von Bezirksbaustadtrat Florian Schmidt (Bündnis 90 | Die Grünen),

PDF (18 kB)

Das Hotel an der East Side Gallery soll kommen !

Wie das Bündnis „East Side Gallery retten!“ aus gut informierten Kreisen der Senatskanzei erfahren hat, kommt der 120 Meter lange und nunmehr 9 Stockwerke (vor dem Wowereit-Kompromiss: 7 Stockwerke) hohe Hotelkomplex „Waterfront Living“ des Investors Alon Mekel „auf jeden Fall“.

Erneuter Rechtsbruch durch den Senat.

Dies bedeutet eine erneute Missachtung des denkmalschutzrechtlichen Genehmigungsverbots des §10 Denkmalschutzgesetz Berlin durch den Berliner Senat. Bereits im September 2013 hatte das Bündnis „East Side Gallery retten!“ mit einer kritischen Analyse nachgewiesen, dass eine „Verbauung“ des freien Blicks in den „Geteilten Himmel“ über der East Side Gallery derart in den Wirkraum des Denkmals „East Side Gallery“ eingreift, dass sämtliche Bauvorhaben auf dem ehemaligen Todesstreifen eigentlich nicht genehmigungsfähig und daher nach Berliner Denkmalschutzrecht verboten sind.

Was tut der Bezirk?

Aus gut informierten Kreisen der Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg verlautete, dass der Berliner Senat inzwischen die gesamte Entscheidungskompetenz an sich gezogen habe. Bislang hatte sich der Bezirk geweigert, dem Investor eine über Bezirksgrund zu führende Feuerwehrzufahrt zu gestatten. Im Ergebnis scheiterte eine Baugenehmigung für das Hotel daher an einer entsprechenden Zustimmung des Bezirks, die aus Brandschutzgründen erforderliche Feuerwehrzufahrt über Bezirksgrund zu führen. Diese fehlende Zustimmung wird nunmehr durch den Senat ersetzt – der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg de facto enteignet.

Welche Gemälde kommen weg?

Wie verlautete, geht die Senatsverwaltung nach wie vor davon aus, dass es lediglich zu einer weiteren Öffnung der East Side Gallery auf etwa 6 Metern zwischen den beiden Bauprojekten „Living Levels“ (Luxuswohnturm) und „Waterfront Living“ (Hotel) kommen wird – also ein bis zwei Kunstwerke betroffen sein werden. Eine vom Bündnis „East Side Gallery retten!“ eingeforderte offizielle Stellungnahme der Oberen Denkmalschutzbehörde steht inzwischen seid drei Monaten aus. Es bleibt zu hoffen, dass eine ebenfalls vom Bündnis angeregte Anfrage im Abgeordnetenhaus über die Fraktion der  GRÜNEN  baldige Klärung bringt.

Einschätzung des Bündnisses „East Side Gallery retten!“

Das Bündnis „East Side Gallery retten!“ steht entgegen diesen Verlautbarungen weiterhin zu den Ergebnissen seiner Recherche, dass die East Side Gallery an zwei weiteren Stellen eingerissen wird und bis zu 9 Kunstwerke betroffen sein werden. Diese Befürchtungen sind im aktuellen Flyer nachzulesen.