An Politik und Senat: Wir lassen uns die East Side Gallery nicht wegnehmen!

Die East Side Gallery ist ein Denkmal von unten – ein Symbol der Freude über die von den Bürgerinnen und Bürgern 1989 friedlich erkämpfte Freiheit. Dieses Denkmal lassen wir uns nicht wegnehmen. Niemals! Dafür streiten wir.

Heute zeigt der „Wowereit-Kompromiss“ sein wahres Gesicht:

Gegenüber der Öffentlichkeit gab der Senat vor, am „Runden Tisch“ zum Wohle der East Side Gallery zu verhandeln. Tatsächlich führte er mit Spekulanten Geheimverhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Fakt ist, die Bürgerinnen und Bürger wurden niemals zu irgendwelchen Gesprächen eingeladen oder auch nur im Vorfeld angehört.

Ist es dann ein Wunder, dass sich die Politik aller Orten über eine zunehmende Politikverdrossenheit im Lande wundern muss?

An die Politik im Land: Fangt endlich an, die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen! Wir leben in einer Demokratie und wir Bürgerinnen und Bürger wollen, dass es so bleibt. Mit großer Sorge nehmen wir die schleichende Wandlung unserer Demokratie in eine (Spekulaten-) Ochlokratie zur Kenntnis.

Die East Side Gallery ist ein Symbol für die 1989 von Bürgerinnen und Bürgern friedlich erkämpfte Freiheit. Dieses Denkmal lassen wir uns nicht wegnehmen. Auch die Schändung des Denkmals ist ein Frevel – insbesondere, wenn sie durch einen STASI-Spekulanten geschieht!

  • Alle Lücken an der East Side Gallery sind zu schließen!
  • Der STASI-Siegesturm „Living-Levels“ muss weg !
  • Keine Autobrücken im Bereich der East Side Gallery !
Advertisements

25 Jahre Mauerfall: Heute feiern, morgen abreißen. East Side Gallery retten!

Am 9. November 2014 feiern wir 25 Jahre Mauerfall. Gleichwohl wächst die Gefahr, dass die East Side Gallery — das Denkmal der Freude über den Mauerfall — nun doch an drei weiteren Stellen abgerissen wird:

Noch  im  März  2013  überraschten  nach  massiven  Protesten  sowie  einem  breiten  internationalen Medienecho der scheidende Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Berliner Senat mit einem „Kompromiss“. Danach sollte ein gemeinsamer Durchbruch der East Side Gallery in Höhe des geplanten Hotelneubaus auch die Zufahrt zum Luxuswohnturm „Living Levels“ ermöglichen. Als Ausgleich räumte der Senat dem Hotel-Investor das Recht ein, zwei Stockwerke höher zu bauen.

Recherchen des Bündnisses „East Side Gallery retten!“ zeichnen jetzt ein anderes Bild: Danach erfordern der Brandschutz sowie das an den beiden Bauprojekten zu erwartende Verkehrsaufkommen einen weiteren Abriss der East Side Gallery an drei Stellen (Verbreiterung der Durchbrüche links und rechts des Luxuswohnturm sowie ein neuer Durchbruch im vorderen Bereich des Hotelneubaus).

Daher fordert das Bündnis ‚East Side Gallery retten!‘ vom Berliner Senat sowie vom designierten Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD):

1. Keinen weiteren Abriss der East Side Gallery!
2. Keine weitere Bebauung des Todesstreifens mit Hotels etc.!
3. Entschädigung des Investors Alon Mekel!
(mit einem Ersatzgrundstück)