25 Jahre Mauerfall: Heute feiern, morgen abreißen. East Side Gallery retten!

Am 9. November 2014 feiern wir 25 Jahre Mauerfall. Gleichwohl wächst die Gefahr, dass die East Side Gallery — das Denkmal der Freude über den Mauerfall — nun doch an drei weiteren Stellen abgerissen wird:

Noch  im  März  2013  überraschten  nach  massiven  Protesten  sowie  einem  breiten  internationalen Medienecho der scheidende Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Berliner Senat mit einem „Kompromiss“. Danach sollte ein gemeinsamer Durchbruch der East Side Gallery in Höhe des geplanten Hotelneubaus auch die Zufahrt zum Luxuswohnturm „Living Levels“ ermöglichen. Als Ausgleich räumte der Senat dem Hotel-Investor das Recht ein, zwei Stockwerke höher zu bauen.

Recherchen des Bündnisses „East Side Gallery retten!“ zeichnen jetzt ein anderes Bild: Danach erfordern der Brandschutz sowie das an den beiden Bauprojekten zu erwartende Verkehrsaufkommen einen weiteren Abriss der East Side Gallery an drei Stellen (Verbreiterung der Durchbrüche links und rechts des Luxuswohnturm sowie ein neuer Durchbruch im vorderen Bereich des Hotelneubaus).

Daher fordert das Bündnis ‚East Side Gallery retten!‘ vom Berliner Senat sowie vom designierten Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD):

1. Keinen weiteren Abriss der East Side Gallery!
2. Keine weitere Bebauung des Todesstreifens mit Hotels etc.!
3. Entschädigung des Investors Alon Mekel!
(mit einem Ersatzgrundstück)

Kundgebung anlässlich des 24. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer

Kundgebung – East Side Gallery: Das Denkmal der Wiedervereinigung

Anlässlich des 24. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer rufen das Bündnis „East Side Gallery retten!“ und die Künstlerinitiatitve East Side Gallery e.V. zu einer Kundgebung mit Trabbi-Corso, Musik und buntem Programm auf.

9.11.2013 - Kundgebung - East Side Gallery: Das Denkmal der Wiedervereinigung

9.11.2013 – Kundgebung – East Side Gallery: Das Denkmal der Wiedervereinigung