Forderungen

Das Bündnis ‚East Side Gallery retten!‘ fordert vom Berliner Senat sowie vom designierten Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD):

1. Keinen weiteren Abriss der East Side Gallery!
2. Keine weitere Bebauung des Todesstreifens mit Hotels etc.!
3. Entschädigung des Investors Alon Mekel! (mit einem Ersatzgrundstück)

 

Das Bündnis „East Side Gallery retten!“ fordert zudem:

  • Das Land Berlin soll die „East Side Gallery“ zum UNESCO-Weltkulturerbe vorschlagen.
  • Sofortiger Baustopp („Living Levels“ und „Waterfront Living“).
  • Keine weiteren Durchbrüche der „East Side Gallery“.
  • Änderung des Flächennutzungsplans V-74
    (Ausweisung des ehemaligen Todesstreifens als Grünfläche).
  • Rücknahme der erteilten Baugenehmigungen
    („Living Levels“ und „Waterfront Living“).
  • Rückbau des Hinkel-Baus (Luxuswohnturm „Living Levels“).
  • Brommy-Steg als Fahrrad- / Fußgängerbrücke.
  • Keine zweite Autobrücke durch die „East Side Gallery“
    in Verlängerung der Straße der Pariser Kommune.
  • Beachtung des Berliner Denkmalschutzgesetzes (DSchG Bln) —
    insbesondere Einhaltung des § 10 DSchG Bln (Absolutes Genehmigungsverbot).
  • Rückkehr der Orte der „Freude“ an die „East Side Gallery“ (u.a Rückkehr der Clubs wie YAAM, Strandgut und Oststrand).
  • Entwicklung eines lebendigen wie tragfähigen kulturellen und landschaftsarchitektonischen Konzepts für das Areal „East Side Gallery“ unter Einbeziehung der „Street-Art“.

 

Forderungen unserer Online-Petition (Stand: Februar 2013):

  • Die East Side Gallery muss erhalten bleiben.
  • Das Gelände zwischen Mauer und Spree darf nicht bebaut werden.
  • Senat und Bezirk sind aufgefordert, einen Bau- und Planungsstopp zu prüfen und umzusetzen.
  • Senat und Bezirk müssen dem Parlament kurzfristig über die rechtliche und bauplanerische Situation berichten.
  • Soweit es sich hier noch um Flächen in Landesbesitz handelt, ist die Einordnung in die Kategorie 4 – Flächen mit Entwicklungspotenziel – zu prüfen.
  • Mit Investoren ist ggf. über Fragen eines Grundstückstauschs zu verhandeln.
  • Senat und Bezirk müssen unverzüglich einen umfassenden Denkmalschutz für die Eastsidegallery anordnen.
  • Senat und Bezirk müssen dem Abgeordnetenhaus noch vor Ostern zu diesen Punkten umfassend berichten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s